NOMI

 

Krankenhäuser sind komplexe Organisationsgefüge und stehen seit geraumer Zeit unter strukturellem Veränderungsdruck. Ein wesentlicher Aspekt hierbei ist die Organisation der Arbeit des Pflegepersonals, das einem hohen Zeitdruck ausgesetzt ist.

Das Projekt NOMI zeigt eine neue Sicht auf das Krankenhausbett als Gelenkstelle der Arbeit des Pflege- und Servicepersonals. Es ist entworfen mit der Option, sich autonom zur Bereitstellung und Reinigungsstation bewegen zu können. Zur Verbesserung der Interaktion zwischen Patient und Pflegepersonal ist das Bett darüber hinaus mit neuen Freiheitsgraden der Einstellung versehen. Dies wird realisiert mittels eines radikal reduzierten hydraulischen Systems.

Die strukturellen Veränderungen und die optionale Autonomie entlasten die Arbeitsprozesse des Personals in der Pflege und Wartung erheblich.